myspace layouts, myspace codes, glitter graphics



  Startseite
    AT FIRST
    WARUM DIESER BLOG?
    ABOUT ME
    MEINE ESSTÖRUNG
    PRO-ANA
    WARUM PRO-ANA?
    PRO-ANA ALS LIFESTYLE?
    NEBENWIRKUNGEN
    MEIN GRUNDSATZ
    "MEIN" FORUM
    THERAPIE
    NOCHWAS!
  Über...
  Archiv
  KRIEG IN MIR (neu)
  ICH(kind of diary)(aktualisiert)
  WARUM ÜBER DIE ES?(neu)
  MEIN GEWICHTSVERLAUF
  MEINE MAßE
  MEIN BMI(aktualisiert)
  MEIN WUNSCH-BMI
  DIARY OF CALORIES
  NIX ANDRES IM KOPF?
  SELBSTHASS
  ANGST
  SVV
  DROGEN
  ALKOHOL
  TODESSEHNSUCHT
  TRÄUME?
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Rechner BMI/Fettwert
   BrokenBreath
   Lindsay rocks (Buttons)
   Anarchistic Pride
   sugarfree
   mirrors
   EX-pro-ana-mia(tolle Seite!)
   contra-ana
   Hungrig-Online
   Memorial

http://myblog.de/mysilenttears

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
MEINE ESSTÖRUNG

Meine Esstörung begleitet mich schon fast immer. Schon bevor ich jemals das Wort "Esstörung" gehört hatte. Bereits als Kleinkind habe ich oft die Nahrung verweigert, natürlich nicht weil abnehmen wollte, sondern um mich selbst zu bestrafen und weil ich das Gefühl hatte, ich verdiene es nicht, zu essen. Manchmal habe ich mich dann total vollgefressen oder Unmengen von Wasser getrunken , nur damit mir körperlich schlecht wird und um mich damit zu quälen. Ich hatte also noch nie ein normales Verhältnis zum Essen. Als ich dann älter wurde, ging es mir dann zuerst auch darum, nicht zuzunehmen, kurz darauf auch darum abzunehmen. Das Vollfressen fiel vollkommen weg. Da war ich etwa 12, das ist das Alter, auf das ich den eigentlichen Beginn der ES festlege, doch sie war ja nur die logische Konsequenz aus meinem bisherigen Essverhalten. Es ist mir recht gut gelungen, das Alles lange geheimzuhalten, daheim wurde damals nicht wirklich auf mich geachtet, ich war ja auch in der Entwicklung, da ist man halt manchmal sehr dünn. Als dann mal Fragen kamen, habe ich einigermaßen normal gegessen, dafür aber erbrochen und AFM in großen Mengen zu mir genommen. Das lief über eine längere Phase, bis wieder Ruhe herrschte. Ich würde aber nicht sagen, daß ich zu der Zeit Mia war, den FAs hatte ich nie. Das war für mich einfach eine Möglichlkeit um Diskussionen übers Essen auszuweichen. Dennoch habe ich in dieser Zeit einiges zugenommen. Als ich dann allein wohnte war ich sofort wieder Ana. In Kliniken war dann wieder der Zwang "normal" zu essen, was mir nicht richtig gelang, nur ansatzweise, denn schon bei ein paar Kalorien mehr nahm ich auch direkt zu. Aus den Kliniken kam ich nach meinem Empfinden immer total fett zurück, deshalb verfiel ich auch immer wieder recht bald in das Hungern zurück. Mit jedem gescheitertem Versuch normal zu Essen, fällt das Abnehmen schwerer. Es dauert mittlerweile Ewigkeiten abzunehmen und geht ummso schneller zuzunehmen und das halte ich einfach nicht aus. Ich will mich endlich in mir ein wenig wohler fühlen können. Unde dafür muß ich abnehmen. Davon werde ich mich von niemandem mehr abbringen lassen!
3.9.06 15:20





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung